Historie

70 Jahre „Ortsverband Flensburg, „M03“, eine Historie

Ursprünglich sollte es nur eine Geschichte des Ortsverbandes M03 werden, aber bei der Suche nach der Vergangenheit stellte sich heraus, daß es schon lange Jahre vor der Gründung von M03 Amateurfunk in Flensburg gegeben hat.

Bereits in den Jahren 1931 – 1932 gab es amateurfunkbegeisterte OM`s im Ort. Nach 1933 entstand unter Einsatz von OM Andresen D4BAV (nicht zuverwechseln mit Dr. Andresen DL3OK) eine Gruppe des DASD (Deutscher Amateur Sende Dienst).

Die Clubtreffen fanden zuerst in der Wohnung von später in der Neustadt, und anschließend in der sogenannten Funkstelle Köster in der Parkstraße statt. Mitglieder zu jener Zeit, soweit noch bekannt, waren DL1GT, DL1GU, DL1GP, D4JVC OM Suhl, sowie Dr. Hoffmann.

Auch Morsekurse wurden zu dieser Zeit bereits an der Fernmeldeschule, allerdings unter dem Gesichtspunkt der vormilitärischen Ausbildung, durchgeführt. Nach der Funkstille während des 2. Weltkrieges wurde nach zuerst nur losen Kontakten am 29. 10. 1947 um 19.30 Uhr in der Gaststätte „Zum Schwarzen Walfisch“ der OV Flensburg gegründet. Erster OVV war OM Bengs DL1GT. Ihm folgte Dr. J. Andresen DL3OK welcher dieses Amt 24 Jahre innehatte.

Da zu dieser Zeit noch kein Sendebetrieb erlaubt war, wurden mit halbamtlichen Rufzeichen (Hi) eifrig QSO’s gefahren, welche sogar von ausländischen Stationen akzeptiert wurden. Um eine spätere Lizenzierung nicht zu gefährden, wurde der Funkbetrieb im Winterhalbjahr 1948 – 1949 eingestellt. Im Sommer 1948 wurden bei der hiesigen Post die ersten Lizenzprüfungen durchgeführt. Nach nochmaliger Wartezeit wurden im März die ersten Lizenzen ausgegeben. Einige dieser Rufzeichen sind heute noch auf dem Band zu hören.

Eine Suche nach geeigneten Räumlichkeiten war von Anfang an ein Problem unseres Ortsverbandes. Hier eine Aufstellung aller bisher genutzten Räumlichkeiten:
Oberrealschule Bismarkstraße, Bellevue, Kaserne Duburg, in der Wohnung von DL3OK, Friesischer Gasthof, Logenhaus, Handwerkerhaus, Knudsborg, Angelburger Hof, Begegnungsstätte Bredland, Soldatenheim Kielseng, Flensborger Yacht- Club, Zum schwarzen Walfisch, dem Gründungslokal, Dittmer’s Gasthof, und seit dem 18. April 2000 treffen wir uns wieder im Flensborg Yachtclub an der Fahrensodde.

Seit 1979 besitzen wir einen eigenen Raum in der Begegnungsstätte Bredland, welcher im Laufe der Jahre zu einer Klubstation (DK0FL) mit KW- und UKW- Geräten ausgerüstet wurde. Vor dem Gebäude steht ein 10 Meter hoher Mast mit einem KW-Beam und zwei Langyagis für UKW. Außerdem verfügt die Clubstation noch über eine Delta-Loop für die unteren KW-Bänder.

Nun einige technische Highlights:

Am 31.03.1968 führte einem Gremium von Physik- und Chemielehrern eine ATV-Übertragung zur PH Flensburg vor. Die Eintragung im Protokollbuch besagte: Grosser Erfolg! Ca. 1970 erfolgte die erste Öffentlichkeitsarbeit durch Funkbetrieb auf der Nordmesse auf dem Platz „Zur Exe“.

Danach ging es fast jährlich weiter:

1971 bis 1973 Durchführung von grenzüberschreitenden Mobilwettbewerben OZ-DL.

1972 Errichten des 2m-Relais DB0SH und kurz darauf auch des 70 cm-Relais DB0XZ (tragen heute beide das Rufzeichen DB0SH, da sie am selben Standort stehen).

1982 wurde von OM Kossatz ein ATV-Relais, Crossband 70/23 cm, erstellt (DB0RG).

1983 Darstellung Amateurfunk in der Kreissparkasse Flensburg.

1985 zur 700-Jahr Feier der Stadt Flensburg Funkbetrieb auf dem Museumsdampfer „Alexandra“ im Flensburger Hafen.

1987 zum 60-jährigen Jubiläum Amateurfunk, welches gleichzeitig das 40-jährige Bestehen des OV Flensburg war, Vorführung des Amateurfunks, auch der modernen Betriebsart RTTY (über Bildschirm) in der Holmpassage im Zentrum der Stadt.

1996 AFu-Treffen mit Flohmarkt im großen Saal der Begegnungsstätte Breedland.

1998 Zum 50-jährigen Bestehen des OV`s Vorstellung des Amateurfunk- dienstes mit fast allen möglichen Betriebsarten (CW, SSB, Packet Radio, SSTV, PACTOR, RTTY).

Jährlich führte der OV den CW- oder SSB-Fieldday durch. Dazu standen und stehen etliche Gerätschaften, wie z. B. Beam- und Drahtantennen, Rohrmasten, ein Wohnwagen, Stromaggregate u. ä. zur Verfügung, die unter großem Aufwand bei Wind und Wetter für die internationalen Wettbewerbe aufgebaut werden, um die Einsatzfähigkeit des Ortsverbandes losgelöst von jeder festen Infrastruktur z. B. auch im Notfunkdienst zu dokumentieren, und um auf diese Weise das Interesse der Öffentlichkeit anzusprechen.

Ebenfalls jährlich finden regelmäßig gesellige Beisammensein statt, die das gesellschaftliche Gesamtbild des OV`s abrunden. In der Vorweihnachtszeit in Form des Adventskaffees, im März als Grünkohlessen mit Musik und Tanz und am Himmelfahrtstag als Vatertagsgrillen.

Vielen Jahre führte unser Mitglied Gerhard Schröder, DJ2LV, mit großem Erfolg Vorbereitungslehrgänge durch, die die Teilnehmer zum Erwerb eines Amateurfunkzeugnisses führen.

An Jubiläen wurden das 20-jährige Bestehen des OV`s M03 im Logenhaus, das 25-jährige in der Gaststätte Borgerforenningen, das 30-jährige im Soldatenheim Weiche, das 40-jährige im Soldatenheim Kielseng, sowie das 50-jährige im Gründungslokal Zum schwarzen Walfisch gefeiert. Während dieser 50 Jahre wurde der OV-M03 von 6 Ortsverbandsvorsitzenden geführt, und zwar von DL1GT, DL3OK,DK2UG, DJ2LV, DK4VK und DL8LAR.

Diese Aufstellung der Geschichte des OV-M03 wurde aus dem Gedächtnis zusammengestellt von DL1GT, DL1GP, DL1GU und DK4VK. DJ2LV, DJ7IN, DK5TI, DF8LD und DL3LBR haben noch einige Korrekturen vorgenommen.

Rainer, DL3LBR hat den Text WWW-fähig gemacht.

Da fast keine Unterlagen aus den Anfangsjahren mehr vorlagen, gestalteten sich die Recherchen schwierig. Wir hoffen jedoch, daß diese Ausführungen im Zusammenhang bündig sind, wenngleich das eine oder andere Datum vielleicht nicht ganz authentisch ist.